F | D

Aktualitäten

Finden Sie alle Aktualitäten unseres Vereines wieder.


Ferien für dein Handy und So ;-)

Publié le 22 May 2019

Bildschirmfreie Woche vom 10. - 16. Juni 2019

Lust auf ein Experiment? 

Schaffst du eine Woche ohne TV, Tablet, Computer, Gamen, Internet, Surfen und Chatten?

Du wirst staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt, um Spannendes zu erleben... 

Welche Ideen kommen dir in den Sinn? Was hast du getan? Erzähl uns von den geplanten Aktivitäten und gemachten Erfahrungen.

Mach mit und melde dich als Familie, Schulklasse oder Einzelperson bis am 8.Juni unter projekte@reper-fr.ch an. Es gibt tolle Preise zu gewinnen! 

 

undefined

  

Infos, Veranstaltungen und weitere Projekte:

REPER – Gesundheitsförderung und Prävention
Route du Jura 29, 1700 Freiburg
Tel. 026 322 40 00
projekte@reper-fr.ch

 


"Eine TukTuk Tour" in Freiburg

Publié le 27 August 2018

«Eine Tuk-Tuk-Tour» soll soziale Bindungen aus einer generationenübergreifenden Perspektive fördern, indem sie den Bürgern und vor allem den Senioren einen freundlichen, ökologischen und kostenlosen Transportdienst für Ausflüge innerhalb des Gemeindegebiets bietet. Außerdem können junge Erwachsene von zwei REPER-Mini-Jobs als "Tuk-Tuk- Botschafter" profitieren, von denen einer für die Verwaltung der Reservierungen sowie die Begrüßung der Passagiere und der andere für das Führen des Fahrzeugs zuständig ist.

Ob für Einkäufe oder einfach für eine Spazierfahrt, ein elektrisches Tuk-Tuk ist nun in Freiburg über einen Zeitraum von 8 Wochen unterwegs, vom 3. September bis 26. Oktober 2018, jeweils Montag bis Freitag, zwischen 9 und 12 Uhr sowie zwischen 14 und 17 Uhr. Das Angebot ist gratis und auf das Gemeindegebiet beschränkt.

Zur Reservierung des Tuk-Tuks steht Interessenten eine Mobiltelefonnummer zur Verfügung: die 076 823 19 57. Um dieses Angebot an Senioren weiterzugeben, kann das Projekt auf Organisationen wie Pro Senectute oder die Freiburgische Rentnervereinigung zählen.

REPER ist für die Umsetzung des Projekts sowie die Auswahl, die Anstellung und das Coaching der «Tuk-Tuk-Botschafter» zuständig. Letztere leben in Freiburg. Es handelt sich um Arbeitslose oder Sozialhilfe beziehende Frauen oder Männer oder solche, die REPER bei der aufsuchenden Jugendarbeit kennengelernt hat. Es werden bevorzugt junge Erwachsene zwischen 18 und 25 angestellt.

Für diese Pilotphase wird das elektrische Tuk-Tuk vom Zürcher Unternehmen e-TukTuk gemietet. Das Fahrzeug fährt maximal 40 km/h. 

Bilanz des Projekts in Villars-sur-Glâne

Das Projekt «Eine Tuk-Tuk-Tour» in Villars-sur-Glâne war ein voller Erfolg, wie diese wenigen Zahlen zeigen:
-  Das Tuk-Tuk fuhr an 45 Tagen in Villars-sur-Glâne.
-  Es wurden 330 Fahrten durchgeführt, somit durchschnittlich 7 Fahrten pro Tag.
-  Es hat 265 Passagiere im Alter von 1 bis 98 Jahren befördert, doch die Mehrheit waren Senioren.
-  Es hat 2.111 km an Fahrtstrecke zurückgelegt.

Das Tuk-Tuk wurde sowohl als Nutzfahrzeug als auch für Spazierfahrten verwendet. Zum Beispiel riefen es Senioren oft an, um mit ihren Enkeln spazieren zu fahren, aber auch, um ins Krankenhaus oder in die Apotheke zu kommen.

Die Ziele

«Eine Tuk-Tuk-Tour» beinhaltet mehrere Aspekte. Über die drei Hauptziele verbindet das Projekt auf innovative und originelle Art den sozialen Bereich mit dem Generationenübergreifenden und umfasst dazu ein ökologisches Element.

  1. Sozialer und generationenübergreifender Kontakt : «Eine Tuk-Tuk-Tour» möchte den sozialen Kontakt zwischen den Einwohnern der Gemeinde, insbesondere zwischen den jungen Tuk-Tuk-Botschaftern und den Senioren, fördern. Die Hauptaufgabe der Angestellten besteht nicht im Tuk-Tuk-Fahren, sondern vielmehr darin, dem Projekt einen geselligen, den Austausch fördernden Geist einzuhauchen. Wir hoffen, dass dieser Dialog über die Transportleistung hinaus fortbesteht und beispielsweise dazu führt, dass die Fahrer den Senioren helfen, die Einkäufe bis vor die Tür zu tragen. 
  2. Ein Instrument der sozialen und beruflichen Integration : Der Mini-Job Tuk-Tuk- Botschafter ermöglicht eine wertvolle und originelle Erfahrung. Bei Bedarf bietet dieser Mini-Job auch die Möglichkeit, sich im Rahmen des REPER-Projekts « Mini-Jobs-Pol» (www.pmj-reper.ch/de/willkommen/) in Begleitung eines Sozialarbeiters wieder dem realen Arbeitsleben anzunähern. Die Teilnehmenden erhalten einen Arbeitsvertrag und einen Lohn. 
  3. Ein ökologisches Transportmittel : Mit dem Einsatz eines Elektrofahrzeugs sensibilisiert «Eine Tuk-Tuk-Tour» auch für den Langsamverkehr. 

undefined


Bildschirmfreie Woche

Publié le 24 May 2018

Lust auf ein Experiment?

REPER organisiert die 14. bildschirmfreie Woche vom 10. – 16. Juni 2018.

Schaffst du eine Woche ohne TV, Tablet, Computer, Gamen, Internet, Surfen und Chatten?

Du wirst staunen, wie viel Zeit plötzlich übrig bleibt, um Spannendes zu erleben...

Welche Ideen kommen dir in den Sinn? Was hast du getan? Erzähl uns von den geplanten Aktivitäten und gemachten Erfahrungen.

Mach mit und melde dich als Familie, Schulklasse oder Einzelperson bis am 8. Juni 2018 unter projekte@reper-fr.ch an.
Es gibt tolle Preise zu gewinnen!

Infos, Veranstaltungen und weitere Projekte:

REPER – Gesundheitsförderung und Prävention
Route du Jura 29, 1700 Freiburg
Tel. 026 322 40 00
projekte@reper-fr.ch

 

undefined

 


TukTuk en service

Publié le 14 May 2018

Der Verein REPER lanciert in Zusammenarbeit mit den Gemeinden Villars-sur-Glâne und Freiburg «Eine Tuk-Tuk-Tour». Dieses Projekt soll die sozialen Kontakte zwischen den Generationen fördern und den Einwohnern, besonders den älteren, einen geselligen, ökologischen und kostenlosen Begleit- und Transportservice innerhalb der Gemeinde bieten. Junge Erwachsene erhalten ihrerseits Gelegenheit zu einem REPER-Mini-Job als Tuk-Tuk-Botschafter, Passagierbegleiter und Fahrer.

Ein Tuk-Tuk ist ein dreirädriges Motorfahrzeug für den Personentransport, das in Südostasien weit verbreitet ist. In Europa ist seit etwa zehn Jahren eine elektrische Variante in den Grossstädten anzutreffen, seit Kurzem auch in Zürich als Teil des Tourismusangebots.

undefined

Das Projekt

«Eine Tuk-Tuk-Tour» soll die sozialen Kontakte zwischen den Generationen fördern und den Einwohnern, besonders den älteren, einen geselligen, ökologischen und kostenlosen Transportservice innerhalb der Gemeinde bieten.

Ob für Einkäufe oder einfach für eine Spazierfahrt, in Villars-sur-Glâne und Freiburg ist während je 8 Wochen ein elektrisches Tuk-Tuk unterwegs:

  • vom 14. Mai bis 13. Juli in Villars-sur-Glâne
  • vom 3. September bis 26. Oktober in Freiburg

Die Fahrzeiten sind in beiden Gemeinden gleich: Montag bis Freitag (ausser an Feiertagen) zwischen 9 und 17 Uhr. Das Angebot ist gratis und auf das Gemeindegebiet beschränkt.

Interessierte können das Tuk-Tuk via Mobiltelefonnummer 076 823 19 57 reservieren.

REPER ist für die Umsetzung des Projekts sowie die Auswahl, die Anstellung und das Coaching der Tuk-Tuk-Botschafter zuständig. Letztere wohnen in den Partnergemeinden. Es handelt sich um arbeitslose oder Sozialhilfe beziehende Männer und Frauen oder solche, die REPER bei der aufsuchenden Jugendarbeit kennengelernt hat. Es werden bevorzugt junge Erwachsene zwischen 18 und 25 angestellt. Dieser Mini-Job steht sowohl Männern als auch Frauen offen.

Für diese Pilotphase fährt das Fahrzeug maximal 40 km/h.

Die Ziele

«Eine Tuk-Tuk-Tour» beinhaltet mehrere Aspekte. Über die drei Hauptziele verbindet das Projekt auf innovative und originelle Art den sozialen Bereich mit dem Generationenübergreifenden und umfasst dazu ein ökologisches Element.

  1. Sozialer und generationenübergreifender Kontakt: «Eine Tuk-Tuk-Tour» möchte den sozialen Kontakt zwischen den Einwohnern der Gemeinde, insbesondere zwischen den jungen Tuk-Tuk-Botschaftern und den Senioren, fördern. Die Hauptaufgabe der Angestellten besteht nicht im Tuk-Tuk-Fahren, sondern vielmehr darin, dem Projekt einen geselligen, den Austausch fördernden Geist einzuhauchen. Wir hoffen, dass dieser Dialog über die Transportleistung hinaus fortbesteht und beispielsweise dazu führt, dass die Fahrer den Senioren helfen, die Einkäufe bis vor die Tür zu tragen
  2. Ein Instrument der sozialen und beruflichen Integration: Der Mini-Job Tuk-Tuk-Botschafter ermöglicht eine wertvolle und originelle Erfahrung. Bei Bedarf bietet dieser Mini-Job auch die Möglichkeit, sich im Rahmen des REPER-Projekts «Pôle Mini-Jobs» (https://pmj-reper.ch/de/willkommen/) in Begleitung eines Sozialarbeiters wieder dem realen Arbeitsleben anzunähern. Die Teilnehmenden erhalten einen Arbeitsvertrag und einen Lohn.
  3. Ein ökologisches Transportmittel: Mit dem Einsatz eines Elektrofahrzeugs sensibilisiert «Eine Tuk-Tuk-Tour» auch für den Langsamverkehr. 

Kantonale Indikationsstelle «Sucht» für Minderjährige

Publié le 30 April 2018

Konsum ein mehrerer psychoaktiver Substanzen und/oder beunruhigendes Spiel- oder Internetverhalten: Ich mache mir Sorgen ‒ was kann ich tun?

Broschüre für Eltern, Angehörige und Personen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten

Inhalt der Broschüre:

  1. Konsum einer oder mehrerer psychoaktiver Substanzen und/oder beunruhigendes Spiel oder Internetverhalten
  2. Ich mache mir Sorgen – fällt mir etwas auf?
  3. Sprechen Sie über Ihre Bedenken!
  4. Wann handeln?
  5. Was ist konkret zu tun? 

Wenn Sie nicht sicher sind, was Sie tun sollen, oder wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an eine Fachperson, um darüber zu sprechen:

Kantonale Indikationsstelle «Sucht» für Minderjährige, 026 305 74 73, info@reper-fr.ch

Die Broschüre herunterladen

undefined


Flohmarkt - Schönbergquartier

Publié le 30 April 2018

undefined

 

 


Alkohol als Medikament?

Publié le 30 April 2018

Nationaler Aktionstag Alkoholprobleme

Vom 22. Mai bis zum 25. Mai finden auf dem Place Goerge-Python Straßenaktionen für die breite Öffentlichkeit statt. 

Präzisierungen

Aufstellen einer riesigen Box (6 x 2,5 x 2,2m) im öffentlichen Raum, die auf die Verwendung von Alkohol als Medikament hinweist. Im Innern der Box liegen Informationen, einschließlich eines Beipackzettels (Indikationen, Kontraindikationen, Dosierung, Nebenwirkungen, Links etc.), Broschüren und Hinweise zu Hilfsorganisationen auf.

Die Aktion möchte die breite Öffentlichkeit für den Zusammenhang von Belastungen wie Stress, Niedergeschlagenheit, Angst, Schlaflosigkeit, Depression und dem Konsum von Alkohol zur Linderung sensibilisieren.  

Parallel dazu führen die Studierenden der HEdS-FR eine Befragung bei den Passanten durch über die Wahrnehmung dieses Problems sowie über mögliche Hilfestellungen, frühzeitig darüber sprechen zu können und fachlichen Rat aufzusuchen.

Eine Zusammenarbeit mit Allgemeinmedizinern und Apotheken ist im Gange, damit allfällige Resultate mit diesen Ansprechspartner/innen besprochen und ev. umgesetzt werden können.

undefined


Vorstellung REPER und seine Dienstleistungen für Deutschfreiburg - Martinsmarkt Düdingen

Publié le 30 October 2017

Anlässlich des Martinsmarkts vom 11. November 2017 in Düdingen, wird die Institution REPER ihre Angebote und Dienstleistungen für Deutschfreiburg präsentieren.

REPER engagiert sich für das Wohlbefinden von Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 24 Jahren und ihre Einbettung in eine, die Gesundheit unterstützende Lebenswelt. Seit 2015, nach der Integration der Suchtpräventionsstelle, bietet die Institution ihre Leistungen auch im deutschsprachigen Kantonsteil an.

Über Ihren Besuch am Stand würden wir uns freuen. Gerne stellen wir Ihnen dabei unsere Projekte und Tätigkeiten vor. 

undefined


Liegestühle Operation 2017

Publié le 16 June 2017

Die 4. Auflage der Liegestühle Operation wird ab 23. Juni bis 23. Juli stattfinden.

Wo?: Grand-Places Park

Wann? wochentlich, Freitag bis Sonntag von 13.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Für was? sich in einem Liegestuhl entspannen, ein Grill machen (Grill zur Verfügung am Samstag)

Neuheit!

Vom 12. bis 23. Juli, vom Mittwoch bis zu Sonntag werden Liegestühle

in Villars-sur-Glâne (« Place minérale ») ebenfalls verfügbar sein. 

undefined

undefined

 


Jahresbericht 2016

Publié le 01 June 2017

Unser neuer zweisprachiger Jahresbericht ist ab sofort verfügbar!

undefined

 


Ausstellung, Animationsfilm und kostenlose Beratung

Publié le 01 May 2017

Im Rahmen der Alkohol Dialogwoche "Freiburg für alle" freut sich, die Stiftung "Le Torry" und dans "Frauenhaus Freiburg" zu empfangen und der Bevölkerung bekannt zu machen.

Program hier

undefined

 

 

 

 

 


Bildschirmfreie Woche 2017

Publié le 02 March 2017

Die jährliche Bildschirmfreie Woche findet von 05. bis 11. Juni statt.

Für mehr Infos bitte auf das Bild klicken.

undefined

 


Informationsabend zum Thema Cybermobbing

Publié le 06 February 2017

Donnerstag, 23. Februar 2017, um 19.30 Uhr in der Aula der Schule Bösingen, Fendringenstrasse 1a, 3178 Bösingen

Es ist keine Anmeldung erforderlich und der Eintritt ist frei.

Themen:
Grundwissen und Dynamik von Mobbing/Cybermobbing Anzeichen von (Cyber)mobbing
Vorgehen bei Cybermobbing
Rechtliche Situation beim Missbrauch neuer Medien

René Jutzet, Präventionsbeauftragter der Jugendbrigade Kanton Freiburg 
Luise Treu, Fachmitarbeiterin Prävention, REPER - Prävention und Gesundheitsförderung

undefined


Die Anmeldung für die Berufliche Vorbildung (PreFo) ist geöffnet

Publié le 06 June 2016

Sie finden das Anmeldungsformular und das Zulassungsverfahren (zur Zeit nur auf Französisch) für die Einschreibung an die Prefo.


Prävention Spielsucht

Publié le 17 May 2016

Bildschirmfreie Woche vom 16. bis 22. Mai

Publié le 13 May 2016

Lust auf ein Experiment?

REPER organisiert die 12. bildschirmfreie Woche vom 16. bis 22. Mai 2016

Schaffst du eine Woche ohne TV, Tablet, Computer, Gamen, Internet, Surfen und Chatten?

Mehr Informationen

undefined


Pol Mini- Jobs - video

Publié le 04 March 2016

Liegestühle 2016

Publié le 25 February 2016

Das Projekt "Liegestühle"

Das Projekt "Liegestühle" wurde 2014 lanciert durch den Sektor "Strasse & Projektrealisation" des Vereines REPER. Das Ziel dieses Projektes ist, sowohl die Benutzerfreundlichkeit in den Parks zu unterstützen als auch den Jugendlichen einen ersten Schritt in die berufliche Welt zu erlauben - mit Hilfe der Schaffung von "Mini Jobs".

undefined

Eine vielfältige Engagement

  • ökologisch, mithilfe von einem « Tri-Roller » (Mülltrennung)
  • sozial, dank der Schaffung von « Mini jobs »
  • Gesundheitsförderungswert, via Kostenlose Wasser-und Apfelausteilung
  • Kulturell, dank unterschiedlichen und verschiedenartig gestalteten Lebhaftigkeiten

Die Ausgabe 2016

Wo ?
"Grand-Places"-Park

Wann ? 
vom Freitag, dem 24. Juni bis zum Sonntag, dem 24. Juli
vom Freitag bis zum Sonntag
von 13 Uhr bis 19 Uhr

Wofür ?
Einen guten Moment verbringen

Mit Wem ?
Alle diejenigen, die man schätzt!

Und Wieviel ?
Kostenlos!

undefined


REPER wird zweisprachig

Publié le 04 February 2016

Wie Sie wahrscheinlich wissen, sind seit Januar 2015 die Leistungen der deutschsprachigen Suchtpräventionsstelle Freiburg im Verein REPER in der zweisprachigen Abteilung "Information & Projekte" integriert. Mittel- und langfristig strebt REPER die Zweisprachigkeit aller Abteilungen an.

REPER ist ein gemeinnütziger Verein, welcher 2006 durch einen Zusammenschluss von LIFAT und RELEASE gebildet wurde. REPER verfügt über mehr als fünfzig Mitarbeitende, welche auf fünf Teams verteilt sind. Die Teams bestehen aus soziokulturellen Animator/innen, Sozialpädagog/innen, Lehrpersonen, Psycholog/innen, Lehrmeister/innen und Sozialarbeiter/innen und sind auf folgende fünf Abteilungen verteilt:

  • Information & Projekte
  • Strasse & Projektrealisation
  • Zentren für soziokulturelle Animation
  • Berufliche Vorbildung
  • Ressourcen & Entwicklung

undefined

Die Dienstleistungen von REPER richten sich an ein breites Publikum, insbesondere aber an Jugendliche und deren Multiplikator/innen (Gemeinden, Schulen, Sportvereine, usw.). Das Ziel von REPER ist, die Gesundheit zu fördern und Massnahmen zur Prävention von Sucht- und Risikoverhalten zu planen und umzusetzen.

Jetzt: Internetseite auch auf Deutsch: www.reper-fr.ch

Haben Sie Interesse, Mitglied zu werden und REPER mit einem jährlichen Beitrag von CHF 50.- zu unterstützen, dann können Sie sich ebenfalls bei unserem Sekretariat melden.
E-Mail: info@reper-fr.ch oder Telefon: 026 322 40 00  

Mit freundlichen Grüssen.

 


Sensibilisierungstag - Spielsucht

Publié le 26 January 2016

In der Westschweiz kennt jede fünfte Person jemanden in ihrem Umfeld mit ei- nem problematischen Spielverhalten. Dieses steht oft im Zusammenhang mit an- deren Suchtverhalten, Krankheiten oder Schwierigkeiten wie einem übermassigen Alkohol-, Tabak-, Psycho-Stimulantien-Konsum, einer Depression oder anderen psychischen Erkrankungen.

Um den Betroffenen zu helfen, wurden im Rahmen der Suchtmedizin verschiedene neue Instrumente für die Prävention, Behandlung und Schadensminderung entwickelt.

Die Glückspielsucht ist manchmal mit einer exzessiven Nutzung von Games, elektronischen Medien und des Internets verbunden. Deshalb werden nebst der Glückspielsucht ebenfalls die Spiel- und Onlinesucht thematisiert.

Zielpublikum

SozialarbeiterInnen, ErzieherInnen, Lehrkräfte, Fachpersonen aus dem Gesundheitsbereich

undefined

 

 


Aktion « 72 Stunden » im Kanton Freiburg: Jugendliche sind gesucht!

Publié le 26 May 2015

Vom 10. bis 13. September wird in der ganzen Schweiz die dritte Ausführung der Aktion 72 Stunden stattfinden – auch im Kanton Freiburg.


Ferien für dein Handy und so ;)

Publié le 04 May 2015

Lust auf ein Experiment?